GHOST TAPE XI

Musiktheater über die Instrumentalisierung von Musik

Berlinpremiere am 5. Mai 2016, 20.30 Uhr
In den Uferstudios

Musik wurde schon immer instrumentalisiert. In längst vergangenen Kriegen benutzte man Dudelsäcke und Trommeln, um die eigenen Truppen aufzustacheln und die Feinde einzuschüchtern. Keine Diktatur kommt ohne Propagandalieder aus. Durchhalteparolen werden musikalisch verpackt. Musik kann Waffe sein und Folterinstrument. Die Komposition Verkaufsfördernder Werbemusik ist längst ein Erwerbszweig. Meditationsmusik soll beruhigen. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

In dem Musiktheater Ghost Tape XI lassen Maciej Sledziecki und Marion Wörle die Klangschatten sprechen. Sie sprechen über die dunkle Seite der Musikverwertungskette, in der sich Wissenschaft, Glaube, Verschwörung und Spekulation zu einem scheinbar unentwirrbar grotesken Schauspiel verstricken. Über das bipolare Wesen von Sirenen. Und schließlich darüber, was Doris Day mit der Atombombe zu tun hat.

Marion Wörle studierte Architektur und arbeitet als Computermusikerin und Graphikerin. Maciej Sledziecki ist seit seinem Gitarren- und Kompositionsstudium international als Komponist tätig. Als Duo „gamut inc“ haben sie mit ihren eigens gebauten Musikmaschinen wichtige Festivals Neuer Musik in Europa bereist und bislang die Musiktheater „Ghost Tape XI“ sowie „One More Pioneer“ produziert. Sie schreiben regelmäßig Musik für Hörspiel-, Kino- und Theaterproduktionen. Momentan arbeiten sie zudem an der Planung des Musikroboterfestivals „Wir sind Roboter“, entwickeln ihr drittes Musiktheater „This is not a swansong“ und komponieren für die Münchner Musiktheaterproduktion „Winter“. Über ihre eigenen künstlerischen Arbeiten hinaus betätigen sie sich als Kuratoren, sind Mitbegründer des „Zentrum für Aktuelle Musik“ und betreiben den „satelita Musikverlag“.

Elektronik, Konzept Marion Wörle | Gitarre, Konzept Maciej Sledziecki | Sprecher Christian Reiner| Drums Colin Hacklander | Video Jacques-André Dupont | Klangregie Robert Nacken | Lichtdesign Catalina Fernández

Am 6. 5.16 findet ab 18 Uhr ein Begleitprogramm mit der Musikperformance „War Sounds“ von Hacklander\Hatam und einem Gepräch mit dem Musikjournalisten Paul Paulun über die Instrumentalisierung von Musik statt.

WANN                        am 5. und 6. Mai 2016
WO                               Uferstudios • Uferstr. 8/23 • 13357 Berlin • U-Bhf Pankstraße • Studio 14
TICKETS                 info@satelita.de oder 030 68009912
PREISE            13,- €, | 8,- ermäßigt

Mehr Information unter www.ghosttape11.de und www.gamut-ensemble.deTrailer

Ein Projekt von Marion Wörle und Maciej Sledziecki, gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten