cracks

Ein Theaterstück über den Selbstmord

Der Regisseur und Performer Malte Scholz widmet sich in „cracks“ dem Selbstmord seines Bruders. Es entsteht ein intimes Solo für Zwei. Inspiriert aus seiner eigenen Erfahrung, die eine Lücke und unzählige Fragen zurückgelassen hat.

Welche Folgen hat es für die Menschen, die zurückgeblieben sind, wenn eine Person sich das Leben nimmt? Was bleibt von einem Menschen, nachdem er über seinen Tod entschieden, ihn selbst in die Hand genommen hat? Malte Scholz begibt sich auf einen Grenzgang zwischen gesellschaftlicher Norm und privatem Wahnsinn und lüftet fragend mit leisen Tönen ein Tabu. Der Theaterabend versteht den Suizid als Thema, das sich rational nicht nachvollziehen lässt, und verwandelt ihn auf der Bühne zu einem Doppelspiel aus Performance und Live-Video, gespickt mit Popsongs. Je weiter sich das Stück entspinnt, desto größer wird die Reibefläche zwischen den morbiden Themen und der Leichtigkeit des Spiels. Es droht der Kollaps. Der Abend wird zu einem Plädoyer des Zerissenseins.

Die Haut klafft; es bildet sich eine Lücke.

Der Performer aus der Gießener Theaterschmiede Malte Scholz nutzt für seine Inszenierungen immer wieder biografische Zugänge und bewegt sich in einem Grenzgang zwischen Rolle und Person. Während des Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft gründet er mit fünf weiteren Studienkolleg*innen das Performancekollektiv Monster Truck und produzierte mit dem Regisseur Boris Nikitin eigene Stücke. Ihre letzte Inszenierung “Aufführung einer gefälschten Predigt über das Sterben”, am Staatstheater Nürnberg, wurde zu den Autorentheatertagen 2019 nach Berlin eingeladen.

Als Schauspieler, Sprecher und Autor arbeitet er in einem offenen Netzwerk mit u. a. Tim Etchells, Laurent Chétouane, Thomas Franck, Luise Voigt, Jan Philipp Stange, Björn S. C. Deigner, Kiriakos Hadjiioannou und  Oliver Zahn. Mit seinen Theaterproduktionen war er bei Festivals wie NET Festival, It’s The Real Thing, Donaueschinger Musiktage und Treibstoff zu Gast und spielt demnächst mit “Great Depressions” bei Impulse. “Cracks” ist seine erste eigenständige Inszenierung.

Konzept, Text und Performance Malte Scholz | Co-Regie und Produktion Annett Hardegen |Sound Julia Krause | Kostüm und Bühne Valentina Primavera |Live-Kamera Federico Neri Livevideo| Dramaturgie Kris Merken | Körperarbeit Berit Jentzsch

Premiere                              4. Juli 2019, 20 Uhr
Weitere Aufführungen
   5. bis 7. Juli 2019, 20 Uhr
Vierte Welt                          Neues Zentrum Kreuzberg| Galerie 1. OG 
                                               Kottbusser Tor| Adalbertstr. 96 | 10999 Berlin
Preise:                                   11,-| Berlin Pass Inhaber 3,-| ermäßigt 7| Euro
Tickets unter                     karten@viertewelt.de

Eine Produktion von Vierte Welt, gefördert durch Senatsverwaltung für Kultur und Europa.