Die Sumpfgeborene

Eine Barocknovela von matthaei & konsorten

Das Ensemble matthaei & konsorten eignet sich in der interdisziplinären Performance „Die Sumpfgeborene“ den Barock aus der Gegenwart heraus an, und verstrickt sich in der spannungsreichen Epoche mit zahlreichen persönlichen Geschichten, die vor vier Jahrhunderten ihren Anfang nahmen.

Berlin, aus Sumpf geboren und nach ihm benannt, begann im 17. Jahrhundert langsam zu dem zu werden, was es heute ist. Die Erinnerung an den Barock besteht zumeist aus zahlreichen Hochglanzfassaden, die bis heute das Stadtbild prägen, aus Symmetrien in der Gestaltung von Parks oder aus der Erzählung von Pracht und Fülle. Das freie Ensemble um den Regisseur Lukas Matthaei taucht ein in die Begriffs-, Denk- und Lebenswelten der längst vergangenen Zeit und entdeckt ihre Rückseite: den Beginn einer Kolonialgeschichte, die bis heute wirkt – die Politik der Tänze und gesellschaftlichen Codes, den Dreck und die Todesangst angesichts von Pest und Krieg.

Das Ensemble eignet sich schamlos diverse Allegorien, Embleme, Tänze, Texte und Sounds des Barock an und lässt durch diese hindurch die eigenen Porträts zwischen Vergänglichkeit und Lebenslust aufscheinen. Es entsteht ein Theaterabend aus der Choreografie eines barocken Balls auf der Bühne der Sophiensaele, der von der Motivik der längst vergangenen Zeit inspiriert und durchdrungen ist – und doch Geschichten von heute erzählt.

Der Barock ist ein Phantasma

Der Regisseur Jörg Lukas Matthaei ist spezialisiert auf Interventionen in urbanen Landschaften. Basierend auf dokumentarischen Forschungen zu unterschiedlichen Themenfeldern entstehen in seinen Inszenierungen dichte Themenräume, die sinnlich erfahrbar sind. Für seine Exkurse in unterschiedliche Vorstellungswelten ist Matthaei stets auf der Suche nach eigensinnigen Betrachtungs- und Lebensweisen, die in unserer geglätteten Welt zum Widerstand inspirieren und flicht diese in Form von Interviews und Kurzvorträgen in seine Arbeiten ein.

Von & mit Klaus Janek, Milena Kipfmüller, Jörg Lukas Matthaei, Adrian Navarro, André Nittel, Bati Nehoya, Volker Sobottke, Anne Welenc

Inszenierung: Jörg Lukas Matthaei| Dramaturgie: Milena Kipfmüller | Musikalische Leitung, Komposition: Klaus Janek | Ausstattung, Kostüm: Michael Graessner| Produktionsleitung: Sarah Stührenberg | Mitarbeit Inszenierung: Sofie Neu | Mitarbeit Ausstattung: Lotti Maurer | Technik: Chris Umney | Dokumentation: Florian Krauss | Fotografie: Merlin Nadj-Torma

Premiere Teil                          27. November 2020, 20 Uhr
Weitere Vorstellungen         28. November 2020, 20 Uhr;
29. November, 18 Uhr
Ort                                              Sophiensæle| Sophienstraße 18 | 10178 Berlin
Preise                                        15,- Euro | ermäßigt 10,- Euro 
Tickets und Infos               http://sophiensaele.com
                                                    http://matthaei-und-konsorten.de/kontakt/

Eine Produktion von matthaei & konsorten in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Fonds Darstellende Künste e.V. Medienpartner: taz.die tageszeitung