Konkrete Wunder

Filmisches Musiktheater nach Athanasius Kircher

Das Musiktheaterensemble DieOrdnungDerDinge wagt für die bevorstehende Musik-Film-Premiere den Blick zurück in den Barock. Gemeinsam mit Regisseur Hans-Jörg Kapp und Szenograf Christian Wiehle lassen sie sich von dem Universalgelehrten Athanasius Kircher und seiner zehnbändigen enzyklopädischen Sammlung „Musurgia univeralis sive Arsmagna consoni et dissoni“ begeistern und inspirieren. Zwischen Forschung, Regelwerk, Religion und Größenwahn beleuchtet Kircher in seinem etwa 1000 Seiten schweren Traktat, das Mitte des 17. Jahrhunderts erschien, zahlreiche musikalische Themen: Akustik und Physiologie, Instrumentenkunde und Geschichte, Tonsatz und Magie, Philosophie und Theologie.

Erscheinen Fische, wenn sie leise beim Namen gerufen werden?

Diese Fundgrube musikalischer Ideen und Konzepte wirft einen ganzheitlichen Blick auf die Welt und verarbeitet Themen, die damals wie heute von Bedeutung sind und waren: Kolonialismus und Globalisierung, Naturbilder, Kryptologie aber auch die Lehre der Affekte als emotionaler Ausdruck der Musik. Mit großformatigen Panoramabildern und originalen wie verfremdeten Klängen eignen sich die zeitgenössischen Musiktheatermacher*innen die Themen und Perspektiven des katholischen Gelehrten in drei Episoden à 15 Minuten filmisch an: Aus Originaltexten, Musik von Kircher selbst (und Komponisten seiner Zeit), die teils im Original erklingt, teils mit neuer Musik überschrieben und bearbeitet wird, entsteht ein zeiten-überspannendes Barockhybrid, das die Welt Kirchers mit unserer Realität ins Verhältnis setzt.

Warum ist ein warmer trockener Wind für die Musikausübung besser als ein kalter feuchter?

Seit seiner Gründung im Jahr 2011 hat sich das Ensemble DieOrdnungDerDinge auf die Gestaltung und Erprobung eines Repertoires an der Schnittstelle von Konzert, Performance und Theater spezialisiert. Gemeinsam entwickeln die Musiker*innen, die soeben in die Basisförderung aufgenommen wurden, originelle Präsentationsformen, die für ihr Konzert-Setting den Raum und szenische Aktionen mitdenken: musikalische und performative Phantasie stehen gleichberechtigt nebeneinander und Konzert und Inszenierung verschränken sich.
Hans-Jörg Kapp ist Musiktheater-Regisseur, der mit dem Hamburger Ensemble opera silens experimentelle Inszenierungen u.a. auf Kampnagel erarbeitet. Christian Wiehle ist Szenograf und Regisseur, der u.a. für Andrea Moses, Amy Stebbins oder Fabian Gerhardt Bühnenbilder entwirft und gemeinsam mit Michael Dissmeier als Musiktheaterregisseur tätig ist.

Live Premiere                        23. Oktober 2021, 20:00 Uhr
Ort                                          Villa Elisabeth | Invalidenstraße 4, 10115 Berlin
Streaming                               ab 28. Oktober kostenfrei auf Vimeo
Ticketpreis Live-Premiere      5,- Euro
Tickets unter                          https://elisabeth.berlin/de/kulturkalender

Von DieOrdnungderDinge (Berlin) & Kapp/Wiehle (Hamburg)
Ensemble DieOrdnungDerDinge (Vera Kardos, Iñigo Giner Miranda, Cathrin Romeis) | als Gast Annalisa Derossi | Komposition/Musikalische Leitung Iñigo Giner MirandaI Regie Hans-Jörg Kapp| Ausstattung Christian Wiehle | Dramaturgie Martina Stütz | Video Quietcity/Paul Holdsworth I Technische Leitung Jörg Bittner I Produktion Kirsten Junglas

Im Rahmen des Stücks werden Madrigale uraufgeführt, die Iñigo Giner Miranda unter Verwendung von Athanasius Kirchers Komponierkästchen erarbeitet hat.

Ein Projekt von DieOrdnungderDinge in Kooperation mit Kapp/Wiehle, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der inm – Initiative für Neue Musik e.V.