Urban Miniatures

Das Ensemble DieOrdnungDerDinge Lauschpausen für Berliner*innen

Das Ensemble für Musiktheater DieOrdnungDerDinge lädt Passant*innen dazu ein, den Berliner Alltag auf neue Weise wahrzunehmen. Mit QR-Codes spricht das Ensemble Besucher*innen von Parkbänken in Mitte via Handy an und lenkt mit fantasiereichen, informativen und spielerischen Audios und Videos die Aufmerksamkeit mal in die Umgebung, mal ins Innere – und spielt humorvoll mit dem Hier und Jetzt.

Schau dich um. Du hörst jetzt gleich Musik.
Siehst Du jemanden, der sich im Takt dieser Musik bewegt?

Für die Kreation poetischer Momentaufnahmen arbeitet DieOrdnungDerDinge mit Klangexperimenten und Kompositionen, die von der jeweiligen Umgebung inspiriert sind, mit Geschichten von Lebewesen, die gewiss da sind, die man aber nicht sieht oder mit fantasievollen Anregungen, die den Blick auf das urbane Umfeld verändern und den Alltagstrott durchbrechen.

Die QR Codes führen zufällige Passanten ab September für zwei Monate zu poetischen Irritationen im Alltag – sie können aber auch mit einem Stadtplan aktiv aufgesucht werden und so zum Anlass für einen ungewöhnlichen Spaziergang werden.

Wie klingt eigentlich die schwarzhalsige Kamelhalsfliege,
 die in der Baumkrone über dir wohnt?

Das Ensemble DieOrdnungDerDinge hat sich auf die Entwicklung außergewöhnlicher Präsentationsformen für Neue Musik spezialisiert und dabei einen poetisch-humorvollen Stil gefunden, der intellektuell fordernd und zugleich sinnlich erfahrbar ist. DieOrdnungDerDinge geht für seine Arbeit von einem erweiterten Musikbegriff aus. So versteht das Ensemble nicht nur Klang, sondern auch Licht, Bewegung, Dinge und Worte als Musik. Meist stehen visuelle und akustische Aspekte gleichberechtigt nebeneinander. Die Grenze zwischen musikalischer und szenischer Form ist fließend. Während der Zeit des Lockdowns entwickelte das Ensemble neue digitale Formate, die zeitgenössische Musik auch für ein breiteres Publikum zugänglicher machte.

Beginn                       ab 5. September 2022
Ort                              ca. 40 Bänke in Berlin Mitte, Schöneberg und Neukölln
Informationen           http://www.dieordnungderdinge.com/de/

Von DieOrdnungDerDinge – Vera Kardos, Iñigo Giner Miranda, Meriel Price, Cathrin Romeis
| Dramaturgie Franziska Seeberg I Ausstattung: Angela Ribera I Video: Quiet City, Paul Holdsworth I Grafik: Thierry Wijnberg

Ein Projekt von DieOrdnungDerDinge, gefördert von der Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten. Medienpartnerin ist taz.die tageszeitung.