Der Block

DerBlock_Rudi Neumann_kkkthis home was once a house

Performances, performative Führungen, Film und Gespräch in der Vierten Welt

17.- 20. Oktober 2013 | 24.-27. Oktober 2013 | 01.- 02. November 2013, jeweils um 20 Uhr

Das Neue Zentrum Kreuzberg – das Neue wurde inzwischen aus dem Namen gestrichen – ist heute zum urbanen Anziehungspunkt und Wahrzeichen am Kottbusser Tor geworden. Zuvor wurde Jahrzente über den Block debattiert, der als Bauskandal, Ghetto und zu sprengendes “Kriminalitätszentrum” beschrieben wurde.
Geplant und entstanden ist das Zentrum Kreuzberg in den 1960er Jahren. Es reiht sich ein, in die Riege markanter innerstädtischer Großprojekte, die einmal zu den Eckpfeilern für den großen Umbau der Stadt werden sollten. Der Komplex entsteht als erstes privat finanziertes Wohnungsbauvorhaben dieser Größenordnung im Goldrausch der Berliner Abschreibungs- und Subventionspolitik. Es ist eine Politik der privaten Bereicherung, die in immer neuen Drehungen und cleveren Transformationen, im Berliner Landesbanken-Skandal nur ein scheinbares Ende findet. Eine Politik, die uns schließlich ‘alle’ – wie es täglich tönt – in ewige Schuldner verwandelt. Gleichzeitig wird das Zentrum Kreuzberg als Teil der Marke Berlin begehrlich und attraktiv: Mehr Wert.  Der Stadtraum wird zum Standort, der Name zur Marke, das Leben zur Ware.

Was für uns die Frage aufwirft: Was ist der Block und wem gehört die Stadt?

VIDEO/FILM
an allen Tagen, 20 Uhr
Video: Ein Bild des Blocks aus verschieden Perspektiven. Mit fiktiven und realen Interviews. Erinnerungen, Statements und Einblicken in das Gebäude und vom Gebäude auf die Stadt.
Film: Ein Interview mit dem DDR-Historiker Kurt Weynicke über „Baraccia“, die selbstorganisierte Barackensiedlung am Kottbusser Tor im Jahr 1870.

PERFORMANCE
19. + 26. Oktober und 2. November, jeweils 20 Uhr
Wir gehen zurück ins Jahr 1968, an den Anfang, graben in sperrigen Texten -Artefakten des Widerstands, um von da einen wüsten, eigenwilligen Bogen in die Gegenwart des flüssig gewordenen Kapitalismus zu schlagen, wo alles immer schon Ware ist.

PERFORMATIVE FÜHRUNGEN DURCHS HAUS
17. + 18. + 24. + 25. Oktober und 1. November 2013, jeweils 20 Uhr
Geschichte und Geschichten. Eine Tour durch Fakten, Fiktionen, Utopien; vorbei an vielen skurrilen Objekten.

GESPRÄCHE
20. + 27. Oktober 2013, 3. November 2013, jeweils 20 Uhr
Wir laden ein, mit uns und unseren Gästen über die Stadt als Produktionsort, über die Wertschöpfung von symbolischem Mehrwert, über Wohnungspolitik und Stadtentwicklung, über Möglichkeiten und Modelle von Dekommodifizierung, Selbstorganisatiton und Selbstverwaltung nachzudenken.

DER BLOCK – Gespräch #1 – Vierte Welt in Kollaboration mit Kotti&Co
Sonntag 20.10.2013 | 20 Uhr | Vierte Welt | Eintritt frei

Stadtentwicklung und Wohnungspolitik aktuell . Wie funktioniert das Geschäft mit Immobilien im 21. Jahrhundert und welche Rolle spielt darin die staatliche Wohnungspolitk ? Was passiert bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen, bei der Privatisierung und Ökonomisierung kommunaler Wohnungsunternehmen und der Abwicklung des Sozialen Wohnungsbaus?

Mit
Andrej Holm – Soziologe und Gentrifizierungskritiker, HU Berlin
Katrin Rothe – Filmemacherin (Betongold)
N.N. – Pankower Mietenbündnis zur Politik der GESOBAU
Melanie Dyck – GSW23 Häuser, Kreuzberg
Ulrike Hamann  -  Kotti&Co

DER BLOCK – Gespräch #2  – Vierte Welt
Sonntag 27.10.13 | 20:00 Uhr | Vierte Welt | Eintritt frei

Die Stadt kann man sich nur aneignen wenn man ihre Geschichte versteht! Der Ostberliner Architekt, Architekturkritiker und Publizist Bruno Flierl im Gespräch mit dem Schriftsteller Ulrich Peltzer und dem Publikuum.
Eröffnungsbeitrag Bruno Flierl: Das Kottbusser Tor in seiner historischen und stadträumlichen Geschichte bis in die Gegenwart der Gentrifizierung.

Bruno Flierl,  Jahrgang1927, gilt als der Experte für die Architekttur und den Städtebau der DDR. In der Debatte um den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses hat er sich für den Erhalt des Palastes der Republik ausgesprochen. Er hat u.a. die Gestaltungsvorgaben für den Pariser Platz ausgearbeitet.
Ulrich Peltzer studierte Psychologie und Philosophie in Berlin, wo er seit 1975 lebt. Er schreibt Romane und Drehbücher, zuletzt erschienen der Roman ‘Teil der Lösung’ und die Frankfurter Poetikvorlesungen ‘Angefangen wird mittendrin’. Für sein Werk
erhielt er u.a. den Berliner Literaturpreis und den Heinrich-Böll-Preis.

DER BLOCK – Gespräch #3 – Vierte Welt in Kollaboration mit Kotti&Co
3.11.2013 |  20Uhr | Vierte Welt | Eintritt frei

Die Wa(h)re Wohnung!?
Möglichkeiten und Modelle für eine Re-Kommunalisierung und  De-Kommodifizierung von Wohnraum.

Mit
Andrej Holm, Soziologe und Gentrifizierungskritiker, HU Berlin
Jan Kuhnert, Geschäftsführer der KUB Kommunal- und Unternehmensberatung GmbH, Vorstandsvorsitzender des Bundesvereins zur Förderung des Genossenschaftsgedankens e.V., ehem. Geschäftsführer des städtischen Wohnungsunternehmens von Hannover.
Dario Azzellini,  Autor, Dokumentarfilmer, Künstler, Politikwissenschaftler und Soziologe, JKU Universität Linz
N.N., Kotti&Co

- – - – - – - – - – - – - – - – - – - – - – -

Regie: Dirk Cieslak
Dramaturgie: Heike Pelchen, Dennis Daniel
Darsteller: Judith van der Werff, Marcus Reinhardt und Thomas Hechelmann
Führungen: Ren Saibra, Kovo N`sonde
Video: Lea Nagano
Film: Jan Bachmann

alle Veranstaltungen beginnen um 20.00 | die Bar ist ab 19.30 geöffnet
Vierte Welt | Neues Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG | Kottbusser Tor | Adalbertstr. 96
Preise:  12€ |7€
Tickets unter karten@viertewelt.de oder 0157-88440941
Eine Produktion von Lubricat in der Vierten Welt.