friktion

Eine unkonkrete Dringlichkeit
Eine Solo-Tanzperformance

kunst-PR-ojekte: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Choreographie: Franz Rogowski
Performance: Jonas Christen
Dramaturgie: Annett Hardegen
Musik: Jan Bachmann

Premiere 14. Juni 2012, 20.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 15. und 17. Juni 2012, jeweils 20.30 Uhr
Im Studio 4, in den Uferstudios Berlin

Am 22. November 2012, 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße, Hamburg

Grundlage der künstlerischen Recherche war das Thema Reibung als Spannungsfeld des Lebens, des Daseins und des Zusammenlebens mit all den anderen auf dieser Welt. Reibung wurde zur Suche nach Resonanz, nach Klang, nach Struktur.

Frictionen erprobt Spannungsfelder zwischen Körper und Raum unter der Voraussetzung von Isolation. Der Körper stellt sich dem Raum, setzt sich zu ihm ins Verhältnis und versucht, ein Verhältnis zu ihm aufzubauen. Kann ein Raum zum Partner werden, einen Partner ersetzen?

Ausgangspunkt der Performance ist der Performer, der sich ohne Partner inmitten eines leeren Raums wiederfindet. Allein ist er auf sich und sein Werkzeug, den Körper zurückgeworfen. Er konfrontiert sich mit sich selbst und tritt durch Aktion und Reaktion in Dialog mit seinem Körper und dem Raum. So entwirft er einen Zustand des Performers, in dem er sich befindet und von dem er zugleich bewegt wird. Zwischen Körper und Raum spannt sich eine unkonkrete Dringlichkeit. Hören. Stille hören. Nichts hören und nichts sagen. Nichts fragen. Und sagen: „Nichts.“ Und fragen: „Nichts?“ In dieser Leere werden Zustände auf ihre basale Struktur heruntergebrochen, ein Resonanzraum entsteht, der Leere zur Erfahrung und Stille hörbar werden lässt.

Franz Rogowski, Choreograf, Tänzer. Geboren 1986 in Freiburg. Lebt und arbeitet in Berlin. Seit 2007 als freischaffender Choreograph, Performer und Tänzer für BanalityDreams, Schaubühne Berlin, Falk Richter, Johannes Dullin, Theatre National Brüssel, Anouk van Dijk, Constanza Macras/DorkyPark, LassBrothers, AuthenticBoys, Barbara Meyer u. A.
Fricitonen ist die erste freie Choreografiearbeit von Franz Rogowski.

Eine Produktion von Franz Rogowski in Kooperation mit der tanzfabrik Berlin.
Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten